zum Inhalt springenzur Navigation
Poppaea, Silke Gäng und Ah Young Hong

Poppaea, Silke Gäng und Ah Young Hong

Foto: 

Musiktheater/Oper

HERSCH | FLEISCHMANN: POPPAEA

Programm

Mitwirkende

Mit atemberaubender emotionaler Kraft erzählen Michael Hersch und Stephanie Fleischmann die Geschichte von Kaiser Nero und seiner Frau Poppaea neu: die mächtigste Frau der Welt vor 2000 Jahren, ein rücksichtsloser Kampf für die eigenen Ziele, der Brand von Rom und das Ende einer Welt. Diese Opernuraufführungsproduktion in der Regie von Markus Bothe wagt eine brandaktuelle Reise auf die dunkle Seite von Monteverdis L’incoronazione di Poppea

«Michael Hersch setzt die Tradition der großen Einzelgänger in den USA fort: Charles Ives, Harry Partch, John Cage… Aber er sucht nicht nach neuartigen musikalischen Materialien. Er ist der Erforscher einer bedingungslosen, radikalen Expressivität, die unbeschönigt die menschlichen Abgründe aufzeigt. In Musik. In einer neuartigen, glasklaren Schönheit.»
(Georg Friedrich Haas)

Michael Hersch wagte in dieser Partitur weit ausschwingende wie quälende Opulenz und schrieb für Ah Young Hong eine bravouröse, für Steve Davislim und Silke Gäng wirkungsvolle Partien. Die 18-köpfige Besetzung des Ensemble Phoenix Basel klang […], als seien sie 80-köpfig. Viel Applaus. […] Hersch hat keine Angst vor großen, drastischen Gefühlen. Deshalb bietet Poppaea Sängern und Musikern tollen bis dankbaren Spielstoff. Immer neue Einzelfarben schälen sich aus der üppigen Brandungsmetrik dieser Partitur. Das Blech, irgendwann nach Octavias langsamen Verbluten die Flöte und die ätzend fragende Bassklarinette, nachdem aus dem Kern von Poppaeas und Neros Ehehölle das erste Piano glimmt. […] Zum Bühnencoup aber geraten Myriaden von an zig Zügen aufgefädelten Plastikflaschen, die erst das Orchester hinter der Spielfläche abschirmen und später mit dumpfem Klimpern herunterprasseln. […] Innovatives Musiktheater bietet eher selten Gelegenheit zur Würdigung von genuin sängerischen Topleistungen. Hier sind es gleich drei  von Hersch luxuriös bedachte und ebenso luxuriös klingende Stimmen. Silke Gäng gibt Octavia als aparte blonde Schönheit, die nie vernarbende Seelenkratzer mit kühler Anmut und wenig Make-up verbirgt. Dazu passt ihr heller Mezzosopran, der von weitaus dramatischerer Kondition ist als man ihr anhört. Steve Davislim dürfte einer der ganz wenigen Tenöre sein, der exponiert Zeitgenössisches mit intelligenter Schönheit singt und zugleich eindringlich zu gestalten vermag. Trotz macht er Nero nicht zum Charisma. Ah Young Hong schließlich ist des Komponisten Muse. Für ihre ersten Poppea-Erfahrungen bei Monteverdi wird sie mit einem satten, ihr auf den Interpretinnen-Leib geschriebenen Primadonnen-Part an der äußerst dankbaren Schnittstelle von «Monster» und «Opfer» belohnt. Ständige Riesen-Intervallsprünge von Sopran-Explosionen ins tiefere Mezzo-Register lassen ihr zwischen Diamant- und Rubin-Farben schillerndes Timbre nicht zur Ruhe kommen, aber auch nicht ermüden. (Roland H. Dippel in der nmz zur Uraufführung im September 2021)

Ah Young Hong

Ah Young Hong

Foto: 

Ah Young Hong

Ah Young Hong

Foto: 

Ah Young Hong

Ah Young Hong

Foto: 

Ah Young Hong

Ah Young Hong

Foto: 

Ah Young Hong

Ah Young Hong

Foto: 

Ah Young Hong, Silke Gäng

Ah Young Hong, Silke Gäng

Foto: 

Ah Young Hong, Steve Davislim

Ah Young Hong, Steve Davislim

Foto: 

Chor

Chor

Foto: 

Silke Gäng

Silke Gäng

Foto: 

Silke Gäng, Ah Young Hong

Silke Gäng, Ah Young Hong

Foto: 

Silke Gäng_Ah Young Hong

Silke Gäng_Ah Young Hong

Foto: 

Silke Gäng, Ah Young Hong

Silke Gäng, Ah Young Hong

Foto: 

Silke Gäng, Ah Young Hong

Silke Gäng, Ah Young Hong

Foto: 

Steve Davislim

Steve Davislim

Foto: 

Steve Davislim

Steve Davislim

Foto: 

Poppaea

Poppaea

Foto: 

Poppaea, Silke Gäng und Ah Young Hong

Poppaea, Silke Gäng und Ah Young Hong

Foto: 

Poppaea, Ah Young Hong

Poppaea, Ah Young Hong

Foto: 

Poppaea, Steve Davislim und Ah Young Hong

Poppaea, Steve Davislim und Ah Young Hong

Foto: 

Poppaea

Poppaea

Foto: 

Poppaea, Steve Davislim

Poppaea, Steve Davislim

Foto: 

Poppaea, Ah Young Hong und Silke Gäng

Poppaea, Ah Young Hong und Silke Gäng

Foto: 

Cookie Hinweis

Streaming aktivieren

Mit dem Öffnen dieses Medien-Streams akzeptieren Sie das Einbinden externer Inhalte von Youtube, Google, Facebook, Vimeo oder Soundcloud.
Ihre Zustimmung speichern wir in einem Cookie auf Ihrem Rechner.

Weitere Termine

  1. Poppaea, Silke Gäng und Ah Young Hong
    Musiktheater/Oper

    HERSCH | FLEISCHMANN: POPPAEA

    Personal Pass, Personal Pass Limited Edition

    Samstag, 06. Nov.

    19:30 Uhr

    Odeon

    Karten an der Abendkassa erhältlich | Preis im PP und PPLE inkludiert (Zählkarten) | 35 € (ermäßigt <27: 50%, Ö1)

    Ende ca. 21:30 Uhr

    mehr

  2. Poppaea, Silke Gäng und Ah Young Hong
    Musiktheater/Oper

    HERSCH | FLEISCHMANN: POPPAEA

    Personal Pass, Personal Pass Limited Edition

    Sonntag, 07. Nov.

    19:30 Uhr

    Odeon

    Karten an der Abendkassa erhältlich | Preis im PP und PPLE inkludiert (Zählkarten) | 35 € (ermäßigt <27: 50%, Ö1)

    Ende ca. 21:30 Uhr

    mehr

Aufführung auf Englisch mit deutschen und englischen
Übertiteln.

Die Oper enthält Darstellungen von Gewalt und sexuellen
Handlungen.

Produktion Wien Modern und ZeitRäume Basel
InKoproduktion mit dem Netzwerk zur Entwicklung
formatübergreifender Musiktheaterformen / Gare du Nord
Basel
Mit freundlicher Unterstützung von Stadt Wien Kultur,
Ernst von Siemens Musikstiftung, Peabody Conservatory at the
Johns Hopkins University, Blair School of Music at Vanderbilt
University, Pro Helvetia und U.S. Embassy Vienna