zum Inhalt springenzur Navigation

Johannes Schwendinger

* 1985 in Bregenz; lebt in Wien

Gesang (Bass)

Johannes Schwendinger debütierte mit 14 Jahren im Festspielhaus Bregenz als Hirte in G. Puccinis Tosca. Er studierte an der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Oper und Musiktheater (Regine Köbler) und absolvierte den Masterstudiengang Lied und Oratorium bei Robert Holl. Meisterklassen u. a. bei Bernarda Fink, Gabriele Lechner und Andreas Mitschke. Sein weit gefächertes Repertoire umfasst u. a. den Frank (Die Fledermaus), Dr. Bartolo (Le Nozze di Figaro), die Titelrolle in der Uraufführung des Händelfragments Gensericos Rache bei den Händelfestspielen Halle, aber auch Rollen im Bereich Kinderoper wie der Prinz Pepito in der Uraufführung von Jörg U. Krahs Prinzessin LiebdieLiebe. Er sang u. a. den Jäger in Jaromir Weinbergers Wallenstein mit dem RSO in der Leitung von Cornelius Meister im Wiener Konzerthaus, in Joseph Haydns Die Schöpfung in Göttingen und Robert Schumanns Oratorium Das Paradies und die Peri im Wiener Konzerthaus sowie Mendelssohns Elias mit dem Concentus Musicus an der Seite von Michael Schade und Florian Bösch im Wiener Musikverein, die Titelpartie der Uraufführung von Gerhard E. Winklers Der Fremde (sirene Operntheater, 2020), die Venus in Jacques Offenbachs Orpheus, Dietrich Buxtehudes Membra Jesu Nostri und das Requiem von Mozart in St. Gallen. 2021 folgen das Requiem von Michael Haydn in Zürich und die Rolle des Zauberers in der Uraufführung von Maria Gstättners Jorinde im MuTh im Rahmen von Wien Modern.