zum Inhalt springenzur Navigation

Ilya Gringolts

* 1982 in St. Petersburg (Russland); lebt in der Schweiz

Violine

Ilya Gringolts überzeugt mit äußerst virtuosem Spiel und feinsinnigen Interpretationen. Als gefragter Solist gilt sein künstlerisches Interesse neben dem großen Orchesterrepertoire selten gespielten Werken und zeitgenössischer Musik sowie der historischen Aufführungspraxis. So schmücken virtuoses frühes Repertoire von Giuseppe Tartini oder Pietro Locatelli neben Uraufführungen von Augusta Read Thomas, Michael Jarrell, Bernhard Lang und Beat Furrer seine aktuellen Konzertprogramme. Ilya Gringolts konzertiert mit namhaften Orchestern wie dem BBC Symphony Orchestra, Finnish Radio Symphony Orchestra, St. Petersburg Philharmonic, Singapore Symphony Orchestra, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und den beiden Orchestern des SWR. Jüngste Höhepunkte waren Projekte mit dem Symphonieorchester des BR, dem Santa Cecilia Orchestra Roma, Royal Stockholm Philharmonic, dem BBC Scottish Symphony Orchestra, City of Birmingham Symphony Orchestra, dem Israel Philharmonic, dem Warsaw Philharmonic, dem Radio Filharmonisch Orkest sowie dem Münchener Kammerorchester, dem Ensemble Resonanz und play-conduct-Projekten mit dem Franz Liszt Chamber Orchestra und Arctic Philharmonic. Als Primarius des Gringolts Quartetts feierte er Erfolge u. a. bei den Salzburger Festspielen, beim Lucerne Festival, dem Edinburgh Festival, dem Concertgebouw Amsterdam, der Philharmonie Luxembourg, der Elbphilharmonie Hamburg, dem Konzerthaus Dortmund oder dem Teatro La Fenice in Venedig. Im Sommer 2020 gründete Ilya Gringolts gemeinsam mit Ilan Volkov die I & I Foundation zur Förderung zeitgenössischer Musik, die Aufträge an junge Komponistinnen und Komponisten vergibt. Seine umfangreiche Diskografie beinhaltet u. a. die herausragende CD-Aufnahme von Niccolò Paganinis 24 Solo-Capricen. Für seine jüngsten Orchestereinspielungen von Igor Strawinsky mit dem Orquesta Sinfónica de Galicia (2018) und Locatelli mit dem Finnish Baroque Orchestra (play-conduct, 2021) erhielt er jeweils die begehrte Auszeichnung mit dem Diapason d’Or.