zum Inhalt springenzur Navigation

Cantando Admont – Vokalensemble für Alte und Neue Musik

Peyee Chen, Elīna Viļuma-Helling − Sopran | Helena Sorokina − Alt | Bernd Lambauer − Tenor | Matias Bocchio − Bariton | Ulfried Staber − Bass | Cordula Bürgi – Einstudierung

Die Dirigentin Cordula Bürgi hat 2016 das Vokalensemble Cantando Admont gegründet. In seinen Programmen verbindet Cantando Admont alte und neue Musik und spannt so einen Bogen über viele Jahrhunderte der Vokalmusikgeschichte. In diesem Spannungsfeld wird es möglich, in kontinuierlicher Probenarbeit einen spezifischen Ensembleklang zu entwickeln. Cantando Admont arbeitet regelmäßig mit Komponist*innen wie Beat Furrer, Younghi Pagh-Paan, Peter Ablinger, Elisabeth Harnik, Klaus Lang, Carola Bauckholt und Laure M. Hiendl zusammen. Bei der Erarbeitung historischer Werke legt das Ensemble großen Wert darauf, sich auf Originalhandschriften zu stützen und zusammen mit Wissenschaftler*innen und Spezialist*innen, eine stilistisch fundierte Interpretation zu finden. Ebenso wichtig ist die Zusammenarbeit mit verschiedenen Instrumentalensembles, wie dem Klangforum Wien, dem Ensemble MDI, Ars Ad Hoc, DissonArt, dem Ensemble Nikel und dem Ictus Ensemble. Seit der Gründung 2016 ist Cantando Admont bei renommierten Festivals und Veranstaltern wie den Salzburger und Bayreuther Festspielen, Wien Modern, MDI Milano, und im Teatro Colón in Buenos Aires aufgetreten. Cantando Admont hat 2019 den eigenen Konzertzyklus Gesprächskonzerte concert talks in Kooperation mit dem BRUSEUM/Neue Galerie Graz ins Leben gerufen, in denen auch Kompositionen in Auftrag gegeben werden. Unter dem Titel Solo Cantando ist eine zweite Konzertreihe in Entstehung, die es dem Publikum ermöglichen soll, die Spezialitäten und Eigenheiten der hervorragenden Sängerinnen und Sänger von Cantando Admont noch unmittelbarer mitzuerleben. Seit 2020 ist Cantando Admont zudem Partner des Styrian Artist in Residence Programms. Für 2022 bis 2024 sind Konzerte mit dem Concertgebouworkest Amsterdam, beim Kölner Acht Brücken Festival, im Konzerthaus Dortmund, im Musikverein Graz und im Thalia Theater in Lissabon sowie eine Musiktheaterproduktion am Opernhaus Zürich geplant.