zum Inhalt springenzur Navigation
Tabea_Zimmermann

Tabea_Zimmermann

Foto: 

Konzert

Tuning of Mind and Body. Eröffnungskonzert Wien Modern

Programm

  • Pauline OliverosThe Tuning Meditation (1971)
  • Enno PoppeFilz (2013–2014)
  • Germán Toro PérezTrazos II (2020  UA)
  • Hugues DufourtLes deux saules d'après Monet (2020  UA)

Mitwirkende

Sogar die atemberaubende Virtuosin Tabea Zimmermann, Ernst von Siemens Musikpreisträgerin des Jahres, musste für dieses Konzert «das Bratschespielen neu lernen»: Abenteuerlichen Solo-Glissandokurven wie bei der chinesischen Erhu legt Enno Poppe das Streichorchester als eine Art «Fußbodenheizung» unter, mit der «Wärme, die aus der Tiefe kommt». Germán Toro Pérez erschließt mit jeweils zwei Harfen und Klavieren im Vierteltonabstand für das RSO Wien einen subtilen Klangraum voller  Zwischentöne. Claude Monets immersives Surround-Gemälde Seerosen: Die zwei Weiden spiegelt Hugues Dufourt mit erweiterter Klangfarbenpalette in seinem neuen großformatigen Orchesterwerk. Und die sanfte Klangrevolutionärin Pauline Oliveros sorgt mit ihrer Tuning Meditation (die nebenbei zum heilsamen Zoom-Trostspender der Lockdown-Wochen wurde) dafür, dass nicht nur die Instrumente gestimmt werden, sondern gleich auch Körper und Geist.

Germán Toro Pérez

Germán Toro Pérez

Foto: 

Leo Hussain

Leo Hussain

Foto: 

Pauline Oliveros

Pauline Oliveros

Foto: 

Tabea Zimmermann

Tabea Zimmermann

Foto: 

Produktion von Wien Modern
Koproduktion RSO Wien