zum Inhalt springenzur Navigation
Bright Darkness

Bright Darkness

Foto: 

Konzert, Zum Eintauchen, Orgel

Klaus Lang: Bright Darkness

Programm

Mitwirkende

Sehr oft ist das, was wir wahrnehmen, nicht das, was unsere Sinne uns an Eindrücken liefern, sondern unsere durch Begriffe vorgeprägte Vorstellung von etwas. Ein erlernter Mechanismus in unserem Geist hindert uns daran, unsere sinnliche Wahrnehmung zu realisieren. Und nicht selten sind unsere vorgefassten Erwartungen, unsere Vorurteile genau das Gegenteil von dem, was wir sinnlich erfahren: Wenn wir alle Geräusche ausschließen wird es immer lauter, wenn wir die Augen schließen wird es hell.

Wir könnten uns fragen, was wir wirklich sehen, wenn wir, um «nichts» zu sehen, die Augen schließen, und was nur unser Konzept von «nichts sehen» und «Dunkelheit» ist? Ähnliches gilt auch für Bewegung: manchmal können wir nicht sagen, ob sich ein Objekt bewegt oder nicht. Ist das, was wir hören, ein Akkord oder eine Linie, eine Fläche oder ein Prozess, oder bewegt sich nur unser Geist? Wo können wir die Antworten auf diese Fragen finden? (Klaus Lang)

Die Produktion muss leider auf 2021 verschoben werden. Ein Mitschnitt der Aufführung aus New York City war von 26.11.2020 bis 10.12.2020 kostenlos verfügbar.

Fotogalerie

Bright Darkness

Bright Darkness

Foto: 

Bright Darkness

Bright Darkness

Foto: 

Produktion Wien Modern