zum Inhalt springenzur Navigation
Hacking the Piano, Tiptoe Company

Hacking the Piano, Tiptoe Company

Foto: 

Konzert, Zum Eintauchen, Besondere Musikinstrumente

Hacking the Piano

Programm

  • Patricia Alessandrini, Tiptoe CompanyInterlude (2018)
  • Tim MariënUnresolved Streets (2018)
  • Tomorrow Started the Game I (2018)
  • Patricia Alessandrini, Tiptoe CompanyInterlude II (2018)
  • Patricia AlessandriniIm Blutstrahl des Mondes (2018)
  • Patricia Alessandrini, Tiptoe CompanyInterlude III (2018)
  • Tim MariënBasement of Strings (2012–2020 UA)

Mitwirkende

Strenggenommen ist das Klavier in Sachen Stimmung der klassische Bösewicht: Es verkörpert wie kaum ein anderes Musikinstrument den Siegeszug der gleichstufig temperierten Stimmung im 19. und 20. Jahrhundert. Seine 12 Halbtöne pro Oktave bedeuteten das Ende der Vielfalt früherer, differenzierter Instrumentalstimmungen mit beispielsweise 31 feinen Zwischentönen pro Oktave. Das strenge, vergleichsweise primitive Korsett in Schwarzweiß verliert jedoch rasch an Autorität, wenn so ein Klavier einmal nicht «perfekt» gestimmt ist; die kühle Makellosigkeit des Konzertflügels ist gegen den verbeulten Charme des Honky-Tonk-Klaviers in der Wildwest-Kneipe keineswegs immun.

Wenn die belgische Tiptoe Company dem heiligen Kasten mit Stimmschlüsseln zu Leibe rückt, ist es um die bürgerliche Würde des Bösewichts geschehen. Das mag auf Umwegen damit zu tun haben, dass Harry Partch, genialer Erfinder von Musikinstrumenten und Stimmungssystemen, in der Zeit der Great Depression um 1940 als Hobo und Gelegenheitsarbeiter auf Güterzügen quer durch die USA unterwegs, der westlichen Musik und Gesellschaft den Rücken gekehrt hatte. Partchs revolutionäre 43-stufige «extended just intonation» wird zum Ausgangspunkt für den belgischen Komponisten Tim Mariën, der gemeinsam mit der italienischen Komponistin Patricia Alessandrini aus den Klavieren der Tiptoe Company für diesen disziplinüberschreitenden Abend vollkommen neue Instrumente schafft.

Produktion ChampdAction
Koproduktion Wien Modern
Mit freundlicher Unterstützung der Regierung Flanderns