zum Inhalt springenzur Navigation

Samuel Feldhandler

lebt in Wien

Choreografie

Samuel Feldhandler hält einen MfA in Choreografie von DOCH (Stockholm) sowie einen Bachelor in zeitgenössischem Tanz von MTD (de Theaterschool, Amsterdam). 
Aus einer Musikerfamilie stammend, untersucht er Möglichkeiten, musikalische Formen in einem Tanzkontext umzusetzen. Dies ist seine hauptsächliche Herangehensweise an Choreografie. Samuel Feldhandler hat bislang vier Stücke in der Form der Sonate geschrieben, zwei Solos, ein Duett sowie das Buch First Movement Form (2017). 
Das Trio ’d he meant vary a shin’s (2018) setzt sich mit der Form von Thema und Variation auseinander. Seine Arbeit Fake Dances (2019) nähert sich Jazzformen an und führt zum ersten Mal Improvisation in seine Arbeit ein. Das Solo Flower of Skins (2020) recherchiert die Barockform der Suite und markiert mit der Einladung der zwei Künstler*innen Lise Lendais und Jean-Christophe Feldhandler für Kostüme und Musik einen Wendepunkt in seiner choreografischen Arbeit. Sein neuestes Stück In A Common Dance (2020), ein Gruppenstück für zehn Tänzer*innen ist in der Form der Symphonie aufgebaut.