zum Inhalt springenzur Navigation
mdw Klangtheater

mdw Klangtheater

Foto: 

Konzert

EINSCHREIBUNG | ÜBERTRAGUNG | ABTRAGUNG, LOGOTHETIS 100.5

Programm

  • Anestis Logothetisechtzeitcomputermusik. Stereo-Tonband (1980 UA) - 22'
    Akusmatische Klangregie: Matija Schellander
  • Akusmatische Klangregie: Matija Schellander
  • Adam McCartney, Thomas Grillrill (erosion). Originalkomposition: Adam McCartney. Erosionen und elektroakustische Variation: Thomas Grill. Entstanden im Rahmen des künstlerischen Forschungsprojekts Rotting sounds (FWF AR445) (2020 UA) - 20'
  • Anestis Logothetisstyx. Grafische Partitur (1968) - 10'
    Webern Ensemble Wien, Leitung: Jaime Wolfson
  • Webern Ensemble Wien, Leitung: Jaime Wolfson
  • Jan BroczaCycloide 2021. Fixed media stereo (Freie Interpretation der grafischen Partitur »Cykloide III«, 1967, von Anestis Logothetis) (2021 UA) - 4'
  • Antonia MatschnigLogothetis and the boring dystopia. Fixed media stereo (Freie Interpretation der grafischen Partitur »Wohnort Sprache« aus dem Zyklus »Kybernetikon«, 1971, von Anestis Logothetis) (2021 UA) - 4'
  • Anestis LogothetisMeditation (1969 UA)
    Komposition/ Interpretation: Luca Sulzbach
  • Komposition/ Interpretation: Luca Sulzbach
  • Anestis Logothetisstyx. Grafische Partitur (1968) - 10'
    Webern Ensemble Wien, Leitung: Jaime Wolfson, Elektronik: Matija Schellander
  • Webern Ensemble Wien, Leitung: Jaime Wolfson, Elektronik: Matija Schellander
  • Arthur FussyL O G O T H E T I S. Fixed media stereo (2021 UA) - 7'

Mitwirkende

Der Konzertabend mit Studierenden des ELAK fokussiert zwei Aspekte musikalischen Schaffens: einerseits das dynamische Verhältnis zwischen Konzeptionen von Komposition und Interpretation und andererseits die Fixierung von Musik zwischen Notation und Klangspeicherung. Die präsentierten Kompositionen verwenden ein breites Spektrum von Vorgaben in «konventioneller» Notenschrift, grafischen Anweisungen, oder sie sind auf analogen oder digitalen Medien fixiert. Anestis Logothetis’ grafische Partituren sind nicht als offene Werke gedacht, dennoch birgt der Übergang vom visuellen zum akustischen Medium interessante  Transformationsmöglichkeiten in Form und Gestus auf verschiedenen Zeit- und Klangebenen. (Thomas Grill)

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht, die mdw hat einen Live-Stream eingerichtet: https://live.mdw.ac.at/wienmodern21 

Kuratiert vom Lehrgang für elektroakustische und experimentelle Musik (ELAK) der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Produktion mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und Wien Modern

Kuratiert vom Lehrgang für elektroakustische und experimentelle Musik (ELAK) der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Produktion mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und Wien Modern