zum Inhalt springenzur Navigation
Helmut Lachenmann

Helmut Lachenmann

Foto: 

Konzert

ENSEMBLE RECHERCHE

Programm

  • Helmut LachenmannTrio Fluido (1966) - 16'
  • Salvatore SciarrinoLo spazio inverso (1985) - 10'
  • Kristine TjøgersenSea Floor Dawn Chorus (2018 EA) - 9'
  • Annesley Blackscreaming sisters (2022 UA) - 15'
  • Helmut LachenmannMes Adieux (2022 EA) - 26'
    Kompositionsauftrag WDR, Wien Modern, Milano Musica, Françoise und Jean-Philippe Billarant / Ircam Paris und Lucerne Festival, gefördert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung

Mitwirkende

Ein bald sechs Jahrzehnte altes Frühwerk des damals 30-jährigen und ein gerade erst vollendetes «Abschiedswerk» des in Kürze 87 Jahre alten Komponisten Helmut Lachenmann stehen am Anfang und am Ende dieses Abends mit dem Ensemble Recherche. Allen Werken dieses Programms gemeinsam ist eine mehrere Generationen verbindende Stärke der neuen Musik – die erstaunliche Kraft der Imagination im Freiland fern der Trampelpfade. Salvatore Sciarrino beschwört 1985 (im Gründungsjahr des Ensemble Recherche) die zeitenthobene Magie subtiler Klangereignisse. Die norwegische Komponistin Kristine Tjøgersen (35 Jahre jünger als Sciarrino) unternimmt einen aktuellen Tauchgang in Zeiten des Klimawandels. Die 1979 in Ottawa geborene Annesley Black komponiert für die hochpräzise Freiburger Kammermusikformation eine Studie über kindliche Extrem-Akustikforschung im Badezimmer, bei der die Töne ein erstaunliches Eigenleben entwickeln. Und Helmut Lachenmann bewegt sich beim Versuch, mit Mes Adieux «nicht ins Unbekannte, sondern ins Bekannte vorzustoßen», auf neues Terrain: Sein genau genommen 29 Jahre lang erwartetes zweites Streichtrio verbindet in fast ebenso vielen Minuten Flächen größter Ruhe, Gelassenheit und Introspektion mit plötzlich aufblitzenden, weidlich extrovertierten Gesten, Harmonien und Melodien.

Produktion Wien Modern