zum Inhalt springenzur Navigation
Friedrich Cerha

Friedrich Cerha

Foto: 

Konzert

CERHA 95, SPIEGEL

Programm

Mitwirkende

Wenn Sie Friedrich Cerhas monumentale Orchesterkomposition Spiegel schon einmal live und im Gesamtzusammenhang aller sieben Teile gehört haben – in Graz 1972, in Wien 1977, 1989, 2006, 2011, in Salzburg 1996 oder 2021 –, dann wissen Sie, warum Wien Modern alles unternommen hat, um nach der lockdownbedingten Absage 2020 die aufwendige Aufführung 2021, im Jahr von Cerhas 95. Geburtstag, wieder aufs Programm zu setzen. Der «Ur-Anfang» des ersten Teils verzweigt sich in vielfältigen Bewegungsformen zueinander und auseinander, spannungsgeladene Klangreibungen münden in den gleichgestimmten Einklang am Ende des letzten Teils. Der spielfilmlange Blick auf das große Ganze, der nicht zuletzt das Verhältnis von Individuum und Masse reflektieren sollte, kam 1960 einem revolutionären Wendepunkt der Avantgarde gleich. Das RSO Wien und Ingo Metzmacher laden zum aktuellen Blick auf einen Meilenstein der Musikgeschichte.

Produktion Wien Modern in Koproduktion mit dem Wiener Konzerthaus und dem RSO Wien
Medienpartner Ö1 Club