zum Inhalt springenzur Navigation

Sivan Eldar

* 1985 in Tel Aviv

Komposition

Sivan Eldar begann ihre musikalische Ausbildung (klassisches Klavier und Gesang) mit fünf Jahren. Sie setzte ihre Ausbildung in Komposition, Klavier und Musikethnologie u. a. am United World College of New Mexico und am New England Conservatory Boston fort und studierte nebenbei Ethik und Gender Studies. Ab 2009 studierte sie an der University of California in Berkeley bei Franck Bedrossian, Edmund Campion, Cindy Cox und Myra Melford und arbeitete dort u. a. am CNMAT (Center for New Music and Audio Technologies) und am BCNM (Berkeley Center for New Media). In Paris setzte sie ihre Ausbildung 2016−2017 am Institute de Recherche Acoustique/Musique (IRCAM) Paris bei Hèctor Parra fort. Sivan Eldar hat mit einer Reihe führender zeitgenössischer Ensembles gearbeitet, darunter Radio France Philharmonic Orchestra, Divertimento Ensemble, EXAUDI Vocal Ensemble, Diotima String Quartet, Gulbenkian Orchestra, Accentus Choir und Orchestre de Chambre de Paris. Ihre Werke, darunter Compositions for leaves und Tongue of wood (2013), Transgression sur l'escalier du diable (2015), Heave für sechs Stimmen und Elektronik (2018), Solicitations (2019), wurden u. a. bei impuls Graz, Skrz Festival Prag, Royaumont Asnière-sur-Oise, ManiFeste Paris, Présences Paris, Ultraschall Berlin, Festival d’Aix-en-Provence, Venice Biennale Musica, Rainy Days Festival und in Donaueschingen aufgeführt sowie in renommierten Konzerthäusern, u. a. der Boston Symphony Hall, dem Centre Pompidou und dem Théâtre du Châtelet, der Philharmonie Luxembourg, Baerum Kulturhaus Oslo, DiMenna Center New York und RADIOALSYSTEM-V Berlin. 2018 erhielt sie eine Residenz am IRCAM Paris, wo sie vor allem mit Augustin Muller zusammenarbeitet. 2019 wurde sie Composer in Residence der Opéra Orchestre National de Montpellier Occitanie, wo auch ihre Komposition A Woman Spilled uraufgeführt wurde. Mit Cordelia Lynn entwickelte sie ihre erste Oper Like flesh, die in der Saison 2021/2022 an der Opéra de Lille zur Uraufführung kommt. Ihre Werke erscheinen bei Durand/Universal Music Classical.