zum Inhalt springenzur Navigation

Philip Corner

* 1933 in New York; lebt in Italien

Komposition

Philip Corner studierte am City College of New York (BA 1955), an der Columbia University (MA 1959) sowie am Conservatoire de Musique de Paris in der Klasse von Olivier Messiaen. Nach dem Studium begann er neben seiner eigenen künstlerischen Arbeit zu unterrichten, u. a. an der Rutgers University in New Jersey (1972−1992), und sich vermehrt für Theorie und Lehre zu interessieren. Seine Werke wurden weltweit aufgeführt, als Pianist und Posaunist arbeitet er bis heute vor allem mit Komponist*innen neuer Musik zusammen. Für Philip Corner werden Partituren zu reinen Grafiken und sprachlichen Vorgaben zu Poesie; seine lebenslange Auseinandersetzung mit der Verbindung von Geist und Körper führte ihn zu meditativen und improvisatorischen Arbeiten, wobei er viele Projekte mit seiner Frau, der Tänzerin Phoebe Neville, realisierte. Er war Teil der Fluxus-Bewegung, des Judson Dance Theaters, des Tone Roads Ensembles, der Experimental Intermedia Foundation sowie zuletzt des Gamelan-Ensemble Son Of Lion, mit denen er u. a. auch transkulturelle künstlerische Forschungsprojekte realisierte. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn u. a. mit dem Downtown Ensemble of New York, dem Barton Workshop Amsterdam, Apartment House London und dem Laboratorio di Ricerca Musicale in Palermo.