zum Inhalt springenzur Navigation
Gesang der Orgel

Gesang der Orgel

Foto: 

Installation

Winfried Ritsch: Gesang der Orgel, Installation

Programm

  • Winfried RitschGesang der Orgel. Werk für robotische Raumorgeln und Sängerin (2020)

Gesang der Orgel ist eine begehbare Klanginstallation für drei Registerorgelpfeifen, Bassregister, sechs große Glissandipfeifen und Sängerin. Orgelpfeifen einer «Hradetzky»-Kirchenorgel werden in den Sälen des Reaktors verteilt; jede Pfeife wird individuell robotisch über ein Computernetzwerk gespielt. Die so räumlich verteilte Orgel wird nicht nur Teil eines akustischen Bühnenbilds, sondern bildet eine während der Ausstellung und Bespielung dezentrale robotische Skulptur. Das akustische / musikalische Repertoire dieser Installation reicht von sich verändernden Tönen und Clustern zu kleinen sprachartigen Phrasen bis zu kaum wahrnehmbaren Glissandi. Die einzelnen Orgelpfeifen können von einem Computer in Lautstärke/Luftstrom sowie Feinstimmung gesteuert werden. Diese veränderbaren Stimmungen ermöglichen einen «harmonischen Gleichklang» der Obertöne, in dem sich unterschiedliche Schwebungsklänge und -rhythmen nur scheinbar wiederholen. Zusätzlich werden ein bis vier Meter hohe, eigens angefertigte Orgelpfeifen robotisch in Wasserbehälter getaucht und so zu Glissandipfeifen umgewandelt, die kaum wahrnehmbare Glissandi oder auch schnelle Tonsprünge spielen können. Die Klanginstallation wird mit dem Gesang der Sängerin Lissie Rettenwander live eröffnet. Dabei werden Mensch und Maschine so vernetzt, dass die Computerorgel den menschlichen Gesang imitieren und in den folgenden Tagen in Loops wiederholen und variieren wird. Anstelle einer Klaviatur werden die Stimme beziehungsweise Mikrofone zum Interface der Orgel. Besucher*innen wird sich in der Ausstellungsinstallation eine algorithmisch generierte Komposition präsentieren, die nonrepetitiv, unendlich lang fortsetzbar ist. Das Klangerlebnis endet wieder mit einer Gesangsperformance im Rahmen einer Finissage. (Lissie Rettenwander, Winfried Ritsch)

Eintritt frei | Zählkarten und Angabe der Kontaktdaten vor Ort | Das Publikum kann sich während der Dauer der Installation in den Sälen mit Mund-Nasen-Schutz frei bewegen. Darüber hinaus werden vereinzelt Sitzplätze mit freier Platzwahl zur Verfügung stehen.

Produktion Reaktor
Kooperation Wien Modern