zum Inhalt springenzur Navigation
Matthias Kranebitter

Matthias Kranebitter

Foto: 

Konzert

Erste Bank Kompositionspreis: Matthias Kranebitter

Programm

Mitwirkende

Von der Resonanztonhöhe der Erdoberfläche (7,8 Hertz) über Waschmaschinenschleudergang (42 Hertz), Stubenfliegenflügelschläge (200 Hertz), den gemeinen europäischen Kammerton (443 Hertz) und den noch viel gemeineren Zahnarztbohrer (3.500 Hertz) bis zum Moskitoalarm (17.000–20.000 Hertz) entwickelt der diesjährige Preisträger Matthias Kranebitter passend zum Festivalthema seine neue Enzyklopädie der Tonhöhe und Abweichung.

Auch wenn der traditionelle Empfang zur Preisverleihung heuer mit Bedauern ausgesetzt wird – mit Uraufführungen wird nicht gegeizt. Das Klangforum Wien hebt endlich Friedrich Cerhas langerwartete Mikrogramme aus der Taufe. Johannes Kalitzke dirigiert persönlich die Premiere seiner ereignisreichen Filmmusik ohne Film nach den Werckmeisterschen Harmonien, Béla Tarrs düsterer Parabel von einer Menschheit, die für Harmonie letztlich nicht geschaffen ist.

Der Erste Bank Kompositionspreis

Das Konzert fand wie geplant am 18.11.2020 um 20:00 ohne Publikum im Wiener Konzerthaus statt. Das Konzert wurde kostenlos und live aus dem Wiener Konzerthaus gestreamt und war vom 18.11. bis 25.11.2020 online. Geplanter Sendetermin auf ORF Ö1 ist 23.11. um 23 Uhr in der Reihe Zeit-Ton.


Auszüge aus dem Katalog
Matthias Kranebitter im Interview mit Shilla Strelka

Werkbeschreibungen und Biografien aller Beteiligten

Aufgrund der aktuellen COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung musste diese Veranstaltung abgesagt werden. Karteninhaberinnen und -inhaber werden schriftlich über die weitere Vorgehensweise informiert.
Produktion Wien Modern
Unterstützt im Rahmen des MehrWERT Sponsoringprogrammes der Erste Bank