zum Inhalt springenzur Navigation

œnm . österreichisches ensemble für neue musik

Irmgard Messin – Flöte / Piccolo | Heinz-Peter Linshalm – Klarinette | Jacobo Hernández Enríquez – Violine 1 | William Overcash – Violine 2 | Francesca Piccioni – Viola | Sebestyén Ludmány – Violoncello | Maximilian Ölz – Kontrabass 1 | Lukas Straka – Kontrabass 2 | Nora Skuta – Orgel | Rupert Struber, Christian Jank – Schlagwerk

Aus einer glücklichen Konstellation – dem Zusammentreffen von aktiv musizierenden Komponist*innen und an aktueller Musik interessierten Instrumentalist*innen – formierte sich 1975 in Salzburg eine kleine Gruppe, die sich im Laufe der Jahre und nach mehreren hundert Uraufführungen zu einem Solist*innenensemble mittlerer Größe gewandelt hat.
Heute zählt œnm . œsterreichischesensemble fuer neue musik zu den traditionsreichsten europäischen Ensembles für die Interpretation der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Was zunächst dem persönlichen Wunsch der Gründer*innen entsprach, wurde tatsächlich Programm – ebenso beständig wie wandelbar: die Erarbeitung, Aufführung und Vermittlung aktueller Musik insbesondere in Stadt und Land Salzburg, aber auch auf internationalen Podien.
Seit 1997 steht für das œnm die Zusammenarbeit mit Johannes Kalitzke als Erstem Gastdirigenten künstlerisch im Vordergrund. Die langjährige Verbindung mit weiteren Komponisten und Dirigenten wie Aureliano Cattaneo, Tito Ceccherini, Pascal Dusapin, Titus Engel, Beat Furrer, Georg Friedrich Haas, Toshio Hosokawa, Helmut Lachenmann, Andor Losonczy, Hossam Mahmoud, Franck Ollu, Enno Poppe, Steve Reich, Wolfgang Rihm, Peter Rundel, Peter Ruzicka, Oswald Sallaberger, José María Sánchez-Verdú, Salvatore Sciarrino oder Mathias Spahlinger hat das Ensemble maßgeblich geprägt.
Das œnm gastiert/e regelmäßig bei den Salzburger, den Bregenzer Festspielen, bei Wien Modern, dem Festival Dialoge der Internationalen Stiftung Mozarteum, den Osterfestspielen Salzburg, den Klangspuren Schwaz, den Dresdner Tagen der zeitgenössischen Musik, Ultraschall Berlin, Münchener Biennale, Kunstfest Weimar, Warschauer Herbst und in der Elbphilharmonie Hamburg.
Seit 2011 bietet das œnm im intimen Rahmen des Salzburger Künstlerhauses sogenannte «Atelierkonzerte» an, bei denen ein unmittelbarer Kontakt zum Publikum hergestellt wird. 2012 wurde es dafür mit dem Bank Austria Kunstpreis für Musikvermittlung ausgezeichnet. Bild- und Tonträger mit dem œnm sind bei Neos, Kairos, cpo, der Deutschen Grammophon und beim ORF erschienen.

www.oenm.at