zum Inhalt springenzur Navigation
Filter

Matthias Pintscher

* 1971 in Marl (Deutschland)

Komposition, Musikalische Leitung

Matthias Pintscher studierte Komposition bei Giselher Klebe und Manfred Trojahn. Prägend waren für ihn die Begegnungen mit Hans Werner Henze, Pierre Boulez, Peter Eötvös und Helmut Lachenmann. 1998 wurde seine Oper Thomas Chatterton an der Dresdner Semperoper uraufgeführt, 2004 fand die Uraufführung seiner zweiten Oper L’espace dernier an der Opéra National de Paris statt. Er war Composer in Residence am Nationaltheater Mannheim, beim Cleveland Orchestra, im Konzerthaus Dortmund, bei Ars Musica Brüssel, beim Lucerne Festival, an der Kölner Philharmonie sowie beim RSO Saarbrücken, beim RSO Stuttgart des SWR und 2015 beim Grafenegg Festival. Seit 2010 arbeitet er als Artist in Association mit dem BBC Scottish Symphony Orchestra zusammen, seit 2014 mit dem Danish Radio Orchestra. Als Dirigent arbeitet Pintscher regelmäßig mit bedeutenden Orchestern und Ensembles in Europa und den USA. Seit 2007 ist er künstlerischer Leiter der Akademie junger Komponisten des Heidelberger Frühlings. Seit der Saison 2013–2014 ist er Musikdirektor des Ensembles intercontemporain Paris; 2016–2018 war er Principal Conductor des Orchesters der Lucerne Festival Academy; seit der Saison 2020–2021 ist er Creative Partner des Cincinnati Symphony Orchestra und seit 2020 Leiter des Ojai Music Festivals. 2007–2009 war er Professor für Komposition an der Hochschule für Musik und Theater in München; 2010–2011 lehrte er an der New York University; seit 2014 ist er Professor für Komposition an der Juilliard School of Music in New York. Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen zählen u. a. der 1. Preis beim Kompositionswettbewerb Hitzacker (1992), der Rolf-Liebermann-Preis, der Opernpreis der Körber-Stiftung (1993, 1996), der Kompositionspreis der Salzburger Osterfestspiele, der Hindemith-Preis des Schleswig Holstein Musikfestivals (2000) und der Hans-Werner-Henze-Preis (Westfälischer Musikpreis).

www.matthiaspintscher.com

Version 2022

Werke & Mitwirkungen

2022
  • ERÖFFNUNGSKONZERT

    Assonanza(2021 EA)- 28' (KomponistIn, Dirigent)Der Zorn Gottes(2019)- 18' (Dirigent)Stele op. 33(1994)- 14' (Dirigent)Tableau(1988–1989)- 13' (Dirigent)
    29.10.2022 19:30, Wiener Konzerthaus, Großer Saal

2017
  • Le Encantadas

    Le Encantadas o le avventure nel mare delle meraviglie(2015 EA)- 80' (Dirigent)
    20.11.2017 19:30, MuseumsQuartier Wien, Halle E

2011
  • Oskar Serti geht ins Konzert. Warum?

    (Ent?)fesselung(1989)A 6 letter letter(1996)- 3'Animato(1992)- 8'Argot(1979)- 5'Ariadne's danceBlaues Fragment(2010)- 8'collection serti(2011 UA)Differenz/Wiederholung 2(1999)- 50'Etüdenfluc 'n' flex(2007–2009)- 7'Foucault's Pendulum(2004)Hot(1989)- 14'In nomine – all'ongherese (Games and Messages)(1984 ab)Manto III(1957)- 5'Oskar Serti geht ins Konzert. Warum?SEESAW(2009)- 10'Shining Forth (KomponistIn)Spur(1998)- 13'Tre Pezzi für Sopran- oder Tenorsaxophon(1956)- 10'Vexations(1892–1893)Weiß/Weißlich 31e (Membrane, Regen)(1996)- 18'
    05.11.2011 18:00, Wiener Konzerthaus, Alle Säle
    06.11.2011 16:30, Wiener Konzerthaus, Alle Säle

2004
  • Orchesterkonzert RSO Wien I

    Altar (Drei Minuten für Orchester Nr. 3)(2003 EA)- 3' (Dirigent)locus...doublure...solus (Fassung für Klavier und Orchester)(2001 EA)- 25' (Dirigent)The Seasons(1947)- 15' (Dirigent)trapos(2004 UA)- 50' (Dirigent)
    02.11.2004 19:30, Wiener Konzerthaus, Großer Saal

2001
  • SWR Sinfonieorchester / Cambreling

    Ariosi(1963)- 25'Fünf Orchesterstücke(1997)- 20' (KomponistIn)Orpheus' Bücher I(2001 EA)- 15'
    26.11.2001 19:30, Wiener Konzerthaus, Großer Saal

2000
  • Arditti Quartett / Knox

    ... über ein Verschwinden(1992)- 21'Ecce homines(1998)- 38'Streichquartett Nr. 4 »Ritratto di Gesualdo«(1992)- 26' (KomponistIn)
    19.11.2000 19:30, Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal

  • NDR-Chor / Rademann

    Bach-Choral(2000 UA)Bach-Contrapuncti für räumliche Stimmen(1972–1976)- 22'Contrapunctus I (Die Kunst der Fuge BWV 1080)(1742 vor/1745 ca.)- 5'Contrapunctus VI (Die Kunst der Fuge BWV 1080)(1742 vor/1745 ca.)Contrapunctus XI (Die Kunst der Fuge BWV 1080)(1742 vor/1745 ca.)Fuga à 3 soggetti (Die Kunst der Fuge BWV 1080)(1742 vor/1745 ca.)Jesu, meine Freude BWV 227(1723)- 20'vers quelque part ... – façons de partir (Fassung für acht Frauenstimmen a cappella und Crotali)(2000) (KomponistIn)
    12.11.2000 16:00, Dominikanerkirche

  • Komponistengespräch Matthias Pintscher