zum Inhalt springenzur Navigation
Filter

Marin Escande

Komposition

* 1992 in Frankreich; lebt in Paris

Marin Escande studierte am Conservatoire à rayonnement régional de Paris bei Edith Canat de Chizy (Instrumentalkomposition) und Régis Renouard-Larivière (akustische Komposition) und schloss 2021 mit einem SACEM-Spezialpreis ab. Zwischen 2016 und 2018 war er Stipendiat der Tokyo University of the Arts, wo er bei Suzuki Jummei (Instrumentalmusik), Tomoko Nagai, Mori Takeyoshi und Furukawa Kiyoshi (elektronische Musik) studierte. Seinen PhD an der Sorbonne Université in Musikwissenschaft schloss er mit einer Arbeit über die japanische Avantgarde Gruppe Jikken Kōbō (Experimetal Workshop) ab. Zurzeit ist er Student am CNSMDP bei Gérard Pesson. Für seine Projekte kooperiert er mit Künstler:innen aus den verschiedensten Sparten – von Architektur über Tanz bis hin zur Fotografie – und komponiert Werke für instrumentale wie elektroakustische Musik. Zuletzt experimentierte er während einer zweimonatigen Residency in Sri Lanka mit In-situ-Klanginstallationen, die sich auf die Werke des Architekten Geoffrey Bawa beziehen. Die Werke von Marin Escande werden weltweit aufgeführt und wurden für zahlreiche Wettbewerbe ausgewählt, u. a. Petite forme (2016), Sound Spaces (2019), Mixtur (2020) und MA/IN (2021).

Version 2022

Werke & Mitwirkungen

2022
  • INPUT > KLAVIER

    25 easy pieces(2014–2016 UA)Kostenerstattungsprinzip(2021 UA)- 6'Les Adieux(2018)- 3'Mélodie lointaine(2018)- 5'Métier d'art- 6' (KomponistIn)Scratching memories(2020)- 4'Time changes the memory of things(2019–2021)- 4'Traumprotokoll I(2014)- 7'Traumprotokoll II(2016 UA)- 3'
    27.11.2022 11:00, Alte Schmiede