zum Inhalt springenzur Navigation
Filter

Clemens Gadenstätter

* 1966 in Zell am See; lebt in Wien

Komposition

Clemens Gadenstätter studierte Komposition, zunächst in Wien, dann in Stuttgart bei Helmut Lachenmann und Erich Urbanner, sowie Flöte (Konzertfach) an der Musikhochschule Wien. Ein zentrales Arbeitsvorhaben ist für ihn die kompositorische Resynthese der Empfindungen, die für ihn die Dreiheit von Hören, Verstehen und Komponieren verbindet. Zuletzt beschäftigte sich Clemens Gadenstätter mit der Transformation von akustisch ausgelösten, präformierten Empfindungen (Werkreihe E.P.O.S.: les premiers cris, les cris des lumières, les derniers cris für unterschiedliche Ensemblebesetzungen; Essay Hören Verstehen Komponieren), mit dem Alltäglichen und Banalen sowie der Polymodalität des Hörens (paramyth 1–3 für Streichquartett [2011–2016], platzen/bersten für Cello und Klavier; häuten, schlitzen, reißen – Streichquartett 1, 2 und 3; ES, Minimaloper für Stimme, Ensemble und Film) sowie der musikalischen Ikonografie (Werkreihe Iconosonics 1–3). Größere Werke, darunter daily transformations für Stimmen, Ensemble, Elektronik, Text und Film gemeinsam mit Lisa Spalt (Text) und Anna Henckel-Donnersmark (Film), thematisieren diese Ideen in polymedialer Form. Gadenstätters Werke entstanden u. a. im Auftrag von WDR Köln, Salzburger Festspiele, Ircam Paris, ManiFeste Paris, Musikbiennale Berlin, Donaueschinger Musiktage, steirischer herbst, Neue Vokalsolisten Stuttgart, Konzerthaus Berlin, Musik der Jahrhunderte Stuttgart, Wien Modern, ORF, und wurden von Ensemble Modern, Klangforum Wien, Arditti Quartet, Jack Quartet, Ensemble Recherche, Kammerensemble Neue Musik Berlin, Ensemble ascolta, Neue Vocalsolisten Stuttgart, PHACE, Trio Accanto Freiburg u. v. m. gespielt. Er ist Professor für Analyse, Musiktheorie und Komposition an der KUG in Graz. 2014 war er Dozent bei den Darmstädter Ferienkursen, 2013 und 2015 bei der impuls Academy Graz, 2015 und 2017 bei der Masterclass for Composition in Kiew sowie 2018–2019 Gastprofessur für Komposition an der Nordic Music Highschool Oslo. Von 1995 bis 2000 war er Herausgeber der Musikzeitschrift ton der Sektion Österreich der IGNM und ist Autor von zahlreichen Aufsätzen und Essays zu Fragen der kompositorischen Poetik. Zu seinen Preisen zählen u. a. der Förderpreis der Stadt Wien für Komposition, der Würdigungspreis der Stadt Wien und der Erste Bank Kompositionspreis. 2006 war Clemens Gadenstätter Stipendiat des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.

www.clemensgadenstaetter.eu

Version 2022

Werke & Mitwirkungen

2022
  • A SIMPLE GUIDE TO COMPLEXITY 2: ARDITTI QUARTET

    häuten / paramyth 1(2010–2011)- 23' (KomponistIn)reißen / paramyth 3(2013–2016)- 21' (KomponistIn)schlitzen / paramyth 2(2012–2014)- 24' (KomponistIn)
    28.11.2022 19:30, Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal

2019
  • Cyber String Species. Kollektiv Mycelium

    Cyber String Species(2019 EA)Dea ex machina III(2019 EA)Feedbacking Frames(2019 EA)Klangrahmen(2019 EA)moved by(2012–2015)- 24' (KomponistIn)Symbiotic Trauma Circuit(2019 EA)
    26.11.2019 19:30, Studio Molière

  • @solo.tänze. Clemens Gadenstätter + Rose Breuss

    le goût du son(2011) (KomponistIn)moved by(2012–2015)- 24' (KomponistIn)studies for a portrait(2018)- 12' (KomponistIn)studies for imaginary portraits(2019 UA)- 15' (KomponistIn)studies for portraits (with M.M.d.C and M.L.)(2019 UA)- 15' (KomponistIn)
    23.11.2019 19:30, Studio Molière

2017
  • Daily transformations

    Daily transformations(2017 UA)- 65' (KomponistIn)
    26.11.2017 19:30, MuseumsQuartier Wien, Halle G

  • Arditti + Walshe

    Everything is Important(2016 EA)- 41'reißen / paramyth 3(2013–2016 UA)- 21' (KomponistIn)
    13.11.2017 19:30, Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal

2014
2013
  • JUKEBOX

    SAD SONGS(2012)- 22' (KomponistIn)
    08.11.2013 19:30, Casino Baumgarten

  • Kaleidoskop II

    moved by(2012–2015 UA)- 24' (KomponistIn)
    03.11.2013 18:00, Wiener Konzerthaus, Schubert-Saal

2012
  • Alte Schmiede III

    bodies – ICONOSONICS II(2009–2010) (KomponistIn)
    11.11.2012 16:30, Alte Schmiede

2011
  • WIEN MODERN: Im Gespräch

  • Alte Schmiede I

    le goût du son(2011 UA) (KomponistIn)Raumfalter(2011 UA)Zahlen die stillstehen, irgendwo in einem fernen gewöhnlichen Sommer 2008 für Wolfgang Styril(2007)
    05.11.2011 16:00, Alte Schmiede

2008
  • Klangforum II

    Semantical Investigations I(2007 UA) (KomponistIn)
    08.11.2008 19:30, Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal

2003
1997