zum Inhalt springenzur Navigation
Filter

Bára Gísladóttir

* 1989 in Reykjavik; lebt in Kopenhagen

Komposition

Bára Gísladóttir spielte in ihrer Kindheit Geige und spezialisierte sich später auf den Kontrabass. Sie studierte an der isländischen Akademie der Künste (bei Hróðmar I. Sigurbjörnsson und Þuríður Jónsdóttir), an der Royal Danish Academy of Music in Kopenhagen (bei Niels Rosing-Schow und Jeppe Just Christensen) sowie am Mailänder Konservatorium «Giuseppe Verdi» (bei Gabriele Manca). Ihre Musik wird von Ensemble wie Athelas Sinfonietta, Copenhagen Phil, The Danish National Symphony Orchestra, The Danish National Vocal Ensemble, Distractfold, Duo Harpverk, Elektra Ensemble, Elja Ensemble, Ensemble Adapter, Ensemble intercontemporain, Ensemble New Babylon, Ensemble recherche, Esbjerg Ensemble, Frankfurt Radio Symphony, Helsingborg Symphony Orchestra, Iceland Symphony Orchestra, loadbang, Marco Fusi, Mimitabu, NJYD, Nordic Affect, Polish National Radio Symphony Orchestra, Riot Ensemble, Siggi String Quartet, Solistenensemble Kaleidoskop, Staatsorchester Hannover, TAÏGA String Quartet und TAK Ensemble interpretiert und bei Festivals wie Dark Music Days, Darmstädter Ferienkurse, Huddersfield Contemporary Music Festival, International Rostrum of Composers, KLANG Festival, Nordic Music Days, SPOR Festival, TRANSIT Festival, Warschauer Herbst und Wittener Tage für neue Kammermusik gespielt. Sie selbst spielt ihre eigenen Komposition, zuletzt u. a. Hringla mit dem Copenhagen Philharmonic Orchestra, oder mit ihrem langjährigen künstlerischen Partner Skúli Sverrisson; daneben ist sie Kontrabassistin des Elja Ensembles. Zu ihren Veröffentlichungen zählen Different Rooftops (2015), Brimslóð (2016), Mass for some (2017) und Hīber (2020). Zu ihren Auszeichnungen zählen u. a. der Nachwuchspreis der Carl Nielsen und Anne Marie Carl Nielsen Foundation, der Gladsaxe Music Prize, der Léonie Sonning Talent Prize und der Reykjavík Grapevine’s Music Award; 2021 erhielt sie ein Dreijahresstipendium der Danish Arts Foundation.

Version 2022

Werke & Mitwirkungen

2022
  • BLACK PAGE ORCHESTRA

    Berlin toccata(2019 EA)Music to Accompany you sweet splatter dreams(2019 EA)- 6' (KomponistIn)Professor Bad Trip: Lesson III(2000)- 15'üg(2007–2008)- 20'Vortices generated in Fluis such as air(2018 EA)Wigmaker(2022 EA)- 10'
    07.11.2022 20:00, Musikverein, Gläserner Saal