zum Inhalt springenzur Navigation
Filter

Arnold Schönberg

* 1874 Wien; † 1951 Los Angeles

Komposition

Der Komponist, Theoretiker, Lehrer, Maler und Erfinder Arnold Schönberg war zunächst auf dem kompositorischen Terrain Autodidakt, ehe er nach einer Lehre bei einer Wiener Privatbank 1895 als Violoncellist im Dilettantenorchester Polyhymnia seinen künstlerischen Mentor und späteren Schwager Alexander Zemlinsky kennenlernte. Bis zum ersten Aufenthalt in Berlin als Kapellmeister am Kabarett Überbrettl und als Lehrer am Stern’schen Konservatorium ab 1901 leitete er Arbeiterchöre und komponierte u. a. Verklärte Nacht op. 4. 1903 kehrte er nach Wien zurück und begegnete im Jahr darauf dem von ihm bewunderten Gustav Mahler. 1904–1905 unterrichtete Schönberg an den Schwarzwald’schen Schulanstalten, wo Alban Berg und Anton Webern seine Schüler wurden. Die Komposition seines Zweiten Streichquartetts op. 10 markiert 1908 die Auflösung der Tonalität. 1911 kam er mit Wassily Kandinsky in Kontakt und präsentierte vier seiner Gemälde in der Münchener Ausstellung Der Blaue Reiter. Bis 1915 lebte Schönberg abermals als Lehrer in Berlin und diente ab Dezember mit Unterbrechungen in der k. k. Armee als Reservist. Im Frühjahr 1918 übersiedelte er nach Mödling und gründete den Verein für musikalische Privataufführungen. Hier entwickelte er auch die erstmals 1921 angewandte «Methode der Komposition mit zwölf nur aufeinander bezogenen Tönen» (beispielsweise Serenade op. 24). 1925 übernahm er die Leitung der Meisterklasse für Komposition des verstorbenen Ferruccio Busoni an der Berliner Akademie der Künste. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde Schönberg als Jude von der Akademie entlassen und verließ Berlin. In Paris rekonvertierte er zur jüdischen Glaubensgemeinschaft (seit 1898 war er Protestant gewesen) und emigrierte mit seiner Familie in die USA. Seine Auseinandersetzung mit dem jüdischen Glauben, Politik und Zionismus fand seither in Texten und Kompositionen verstärkt ihren Ausdruck. 1936–1944 hatte er eine Professur an der University of California in Los Angeles inne und war nach seiner Emeritierung finanziell gezwungen, weiterhin Privatunterricht zu erteilen. Zentrale Werke wie Die Jakobsleiter und die Oper Moses und Aron blieben mit seinem Tod 1951 unvollendet. Ein Ehrengrab befindet sich seit 1974 auf dem Wiener Zentralfriedhof; der Nachlass liegt im Arnold Schönberg Center in Wien.

Version 2022

Werke & Mitwirkungen

2022
  • GEORG BASELITZ | QUATUOR DIOTIMA | JULIANE BANSE

    Streichquartett Nr. 1(1984)- 18'Streichquartett Nr. 2 fis-moll op. 10 für zwei Violinen, Viola, Violoncello und eine Sopranstimme(1907–1908)- 30' (KomponistIn)Unbreathed(2017)- 17'
    16.11.2022 19:30, Musikverein, Gläserner Saal

2018
2017
  • Imaginary Landscape

    Begleitungsmusik zu einer Lichtspielscene (Drohende Gefahr, Angst, Katastrophe) op. 34(1929–1930)- 8' (KomponistIn)From Bacon. From Muybridge. The Human Figure in Motion(2017 UA)- 10'Imaginary Landscape Nr. 4 (March Nr. 2)(1951)- 10'Samarkand(1981)- 13'Skulptur V (Cirren)(2016 UA)- 8'Spiegel-Maske-Gesicht(1992–2012)- 15'
    29.11.2017 19:30, ORF RadioKulturhaus, Großer Sendesaal

2016
  • Wiener Philharmoniker / Chor des Ungarischen Rundfunks / Eötvös

    Adagio (Symphonie Nr. 10)(1910)- 22'Friede auf Erden op. 13 für gemischten Chor a cappella(1907)- 9' (KomponistIn)Halleluja(2015)- 54'
    23.11.2016 19:30, Wiener Konzerthaus, Großer Saal

  • Quatuor Diotima: Schönberg, Beethoven, Boulez 4

    Le Livre Ia (Livre pour Quatuor)(1948)Le Livre Ib (Livre pour Quatuor)(1955)Le Livre II (Livre pour Quatuor)(1948–1949/2011–2012)- 12'Le Livre III a-c (Livre pour Quatuor)(1948–1949/2011–2012)Le Livre V (Livre pour Quatuor)Le Livre VI (Livre pour Quatuor)(1948–1949/2011–2012)- 7'Streichquartett a-moll op. 132(1824–1825)- 43'Streichquartett B-Dur op. 130 (mit Große Fuge B-Dur op. 133)(1825)- 45'Streichquartett cis-moll op. 131(1825–1826)- 37'Streichquartett Es-Dur op. 127(1822–1825)- 37'Streichquartett Nr. 1 d-moll op. 7(1904–1905)- 45' (KomponistIn)Streichquartett Nr. 2 fis-moll op. 10 für zwei Violinen, Viola, Violoncello und eine Sopranstimme(1907–1908)- 30' (KomponistIn)Streichquartett Nr. 3 op. 30(1927)- 21' (KomponistIn)Streichquartett Nr. 4 op. 37(1936)- 32' (KomponistIn)
    16.11.2016 19:30, Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal

2014
  • Klangforum Wien / Cambreling »Erste Bank-Kompositionspreis«

    Begleitungsmusik zu einer Lichtspielscene (Drohende Gefahr, Angst, Katastrophe) op. 34(1929–1930)- 8' (KomponistIn)Bild (eine Chiffre)(1984)- 9'MANIA(2014 UA)- 13'Musik zu »Diagonal Symphony« (Regie: Viking Eggeling, Deutschland 1924)(2007)- 9'Quattro Pezzi (su una nota sola)(1959)- 13'Untitled Film Music(1960–1961)- 8'
    09.11.2014 19:30, Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal

2010
  • ensemble LUX

    Caprice(2009)- 12'Für Bálint András Varga(2007)- 5'settori(1999)- 5'Streichtrio op. 45(1946)- 18' (KomponistIn)Transfigurations(2008)Vier Bagatellen(2003)- 10'Vom Verschwinden einer Landschaft(2005)- 7'
    08.11.2010 19:30, Arnold Schönberg Center, Veranstaltungs-Saal

2007
  • Opening Wien Modern | Klangforum I

    2006-K(2007)- 3'Concret PH(1958)- 3'Disintegration II(2003)- 4'Dr. K. Sextett(1969)- 4'Drei kleine Stücke für Kammerorchester op. posth.(1910)- 5' (KomponistIn)Ein Lied, das über das Ende des Liedes hinaus ein anderes Ende finden wollte(2007)Heysel (Counter Phrases)(2002–2003)- 5'In Nomine(2001)- 4'Le labyrinthe de la raison(2007)- 3'Madame Press died last week at ninety(1970)- 4'Man Ray: Le retour à la raison(2007)- 3'O-Mega(1997)- 4'Slides(1988)- 4'Tombeau – In Memoriam Igor Strawinsky(1971)- 3'
    01.11.2007 19:30, Wiener Konzerthaus, Großer Saal

2006
  • Projekt Pollini II

    Altra voce(1999)- 12'Drei Klavierstücke op. 11(1909)- 14' (KomponistIn)Duo G-Dur K 423 für Violine und Viola(1783)- 16'Sequenza I für Flöte(1958)- 6'Sequenza XII für Fagott(1995)- 25'Sonate B-Dur op. 106 »Hammerklaviersonate«(1817–1818)- 40'
    25.11.2006 19:30, Wiener Konzerthaus, Großer Saal

2004
  • Kontext Cage V

    Nocturne(1947)- 4'Quintett op. 26 für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn (Bearbeitung für Violine und Klavier: Felix Greissle)(1923)- 38' (KomponistIn)Six melodies for Violin and Keyboard (Piano)(1950)- 15'Sonata for Violin and Piano(1945)- 15'
    28.11.2004 17:00, Alte Schmiede

2001
  • Ensemble Modern Orchestra / Boulez

    Earth Dances(1985–2000)- 38'Noesis(2001 EA)- 18'Notations I-IV für Orchester(1978/1984)- 8'Notations VII für Orchester(1997/2004)- 9'Vier Orchesterlieder op. 22(1913–1916)- 14' (KomponistIn)
    28.10.2001 19:30, Wiener Konzerthaus, Großer Saal

1997
1995
  • SWF-Sinfonieorchester / Gielen

    Die Jakobsleiter(1917–1922)- 47' (KomponistIn)Dreimal tausend Jahre op. 50a(1949)- 4' (KomponistIn)Kol nidre op. 39(1938)- 12' (KomponistIn)Präludium und Fuge pro organo pleno Es-Dur BWV 552(1739)/1928)- 15' (Bearbeitung)Psalm 130 op. 50b »De profundis«(1950)- 5' (KomponistIn)
    23.11.1995 19:30, Wiener Konzerthaus, Großer Saal

  • Christian Altenburger / Heinz Holliger

    Dreimal sieben Gedichte aus Albert Girauds »Pierrot lunaire« op. 21(1912)- 40' (KomponistIn)
    07.11.1995 19:30, Musikverein, Brahms-Saal

  • Gustav Mahler Jugendorchester / Abbado

    Friede auf Erden op. 13 für gemischten Chor a cappella(1907)- 9' (KomponistIn)Lied der Waldtaube (Gurre-Lieder)(1900–1901/1910–1911)- 10' (KomponistIn)
    05.11.1995 19:30, Wiener Konzerthaus, Großer Saal

1994
  • Ursula Oppens / Frederic Rzewski

    De profundis(1992)- 30'Kammersymphonie Nr. 2 op. 38 B (Fassung für zwei Klaviere)(1906–1915/1941–1942)- 22' (KomponistIn)
    02.11.1994 19:30, Odeon

1992
  • Phyllis Bryn-Julson, Sopran

    Gigerlette (Brettl-Lieder)(1901)- 2' (KomponistIn)Jedem das Seine (Brettl-Lieder)(1901)- 4' (KomponistIn)Seit ich so viele Weiber sah(1901)- 3' (KomponistIn)Vier Lieder op. 2(1899)- 8' (KomponistIn)
    03.11.1992 19:30, Wiener Konzerthaus, Schubert-Saal

1991
1990
  • Martin Haselböck, Orgel

    Zwei Fragmente aus der Sonate für Orgel(1941)- 4' (KomponistIn)Zwei kleine Stücke(1986)
    14.11.1990 17:30, Wiener Konzerthaus, Großer Saal

1988
  • die reihe / Cerha

    Dreimal sieben Gedichte aus Albert Girauds »Pierrot lunaire« op. 21(1912)- 40' (KomponistIn)
    10.11.1988 19:30, Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal