zum Inhalt springenzur Navigation

Alexander Hermann

* 1966; lebt in München

Komposition

Alexander Hermann studierte Orgel an der Hochschule für Musik und Theater in München und in der Meisterklasse bei Lionel Rogg am Conservatoire de Musique in Genf, Schweiz, wo er 1996 mit dem Premier Prix de Virtuosité ausgezeichnet wurde. Als Konzertorganist, Improvisator und Interpret zeitgenössischer Musik wurde er zu Aufführungen in ganz Europa, Südamerika und regelmäßig in die USA eingeladen. Als Ensemble- und Projektleiter engagiert sich Alexander Hermann für die Darstellung der vielfältigen und aktuellen Strömungen europäischer und amerikanischer Neuer Musik, die ihn auch zur Schaffung eigener Kompositionen anregte. Mit dem Vokalensemble Chrismos realisierte er multimediale Musikprojekte mit Performancecharakter und experimentellen Improvisationskonzepten im Zusammenspiel von bedeutsamer Architektur und Lichtinstallationen. Orte dafür waren u. a. der Dom zu Unserer Lieben Frau in München oder der große Turm des Deutschen Museums in München mit dem Foucaultschen Pendel, darunter auch die Inszenierung des mittelalterlichen Mysterienspiels Ludus de Antichristo im Eichstätter Dom mit bewegten Riesenpuppen. Produktionen beim amerikanische Label Innova Records, CD-Einspielungen für Orgel im Kontext des experimentellen Jazz und Rundfunkaufnahmen mit dem Ensemble Chrismos dokumentieren dieses Schaffen. Als Dozent hat Alexander Hermann in zahlreichen Fortbildungen und Seminaren Berufsmusiker auf die pädagogische Bedeutung der Alexander-Technik für die Musikerziehung und Berufsausübung aufmerksam gemacht. Er unterrichtet an der Hochschule für Musik und Theater in München.

www.ascending-voices.de