zum Inhalt springenzur Navigation

Rinnat Moriah

1984 in Israel; lebt in Berlin

Gesang (Sopran)

Rinnat Moriah verfügt über ein breitgefächertes Repertoire, das sowohl lyrische wie auch Koloratursopranrollen umfasst; sie sang u. a. die «Zerbinetta» (Ariadne auf Naxos), «Adina» (L’elisir d’amore), «Königin der Nacht» (Die Zauberflöte) und »Violetta Valery» (La Traviata) und hatte Auftritte beim Aix-en-Provence-Festival. Rossini Opera Festival, Pergolesi-Spontini Festival, Lucerne Festival, bei den Bregenzer Festspielen und den Osterfestspielen Baden-Baden.

Konzerte sang sie u. a. am Concertgebouw Amsterdam, an den Philharmonien in Berlin und Paris, an der Elbphilharmonie Hamburg und bei den BBC Proms, u. a. mit der Staatskapelle Berlin, Essener Philharmoniker, Stuttgarter Philharmoniker, RSB, Israeli Philharmonic Orchestra, New World Symphony, Lucerne Festival Strings und mit dem Ensemble Modern.

Ihre vielseitige einsetzbare Stimme zeigt Rinnat Moriah auch mit barockem Repertoire, u. a. hat sie die weibliche Hauptpartie in Boxbergs Oper Sardanapalus (1698) aufgenommen. Sie sang zahlreiche Werke zeitgenössischer Komponist*innen, darunter Elliot Carter, Beat Furrer, Sofia Gubaidulina, Harrison Birtwistle, Luciano Berio, Johannes Kalitzke, Wolfgang Rihm, György Ligeti und Jacob Druckman, und hat die Koloratursopranprtie in Dominick Argentos Postcard from Morocco aufgenommen.

Rinnat Moriah debütierte bisher u. a. an der Wiener Staatsoper, am Theater an der Wien, Teatro alla Scala sowie an der Deutschen Oper Berlin, am Theater Dortmund, Nationaltheater Mannheim und Badischen Staatstheater Karlsruhe. In Berlin hat sie zwei Uraufführungen gesungen, die für sie geschrieben worden sind: Georg Katzers Das Kleine Latinum und Vito Zurajs Alavò.

Für die Spielzeit 2020/2021 sind Auftritte in der Elbphilharmonie Hamburg, in der Philharmonie de Paris, bei den Händel Festspiele in Halle und bei den Baden-Baden Osternfestspiele sowie in Slowenien geplant. Künftige Projekte umfassen die Hauptpartie bei Sciarrinos neuer Oper Il Canto s’attrisra, perché? am Stadttheater Klagenfurt, ein Solorezital bei Lugano Musica sowie Konzerte mit Matthias Pintscher in der Philharmonie de Paris.

www.rinnatmoriah.com