zum Inhalt springenzur Navigation

Ulfried Staber

* 1976 in Knittelfeld; lebt in Wien

Gesang (Bass)

Ulfried Staber studierte Musikpädagogik. Als Ensemblesänger arbeitet er mit seinem Ensemble Cinquecento, das sich der Vokalpolyphonie der Renaissance widmet, sowie regelmäßig u. a. mit dem Huelgas Ensemble, Ensemble Weser-Renaissance, Balthasar-Neumann-Chor, Capella Mariana, La Grande Chapelle und Cantando Admont, mit denen er zahlreiche internationale Auftritte absolviert/e, u. a. in der Elbphilharmonie Hamburg, Philharmonie Köln, am Théâtre des Champs-Élysées Paris, an der Opéra Garnier Paris, am Concertgebouw Amsterdam, am Teatro Colón Buenos Aires, in der Felsenreitschule Salzburg, Wigmore Hall London, im Musikverein Wien, am BOZAR Brüssel, am deSingel Antwerpen, am Teatro Real Madrid, in der NHK Hall Tokio und am Lincoln Center New York.
Seine solistische Konzerttätigkeit erstreckt sich vom Mittelalter bis zur Gegenwart und reicht von der Marienvesper von Monteverdi und Kantaten und Passionen von Bach bis zu Uraufführungen zeitgenössischer Werke. Mit dem Countertenor Terry Wey bildet er das Duo multiple voices, das sich der gesanglichen und mentalen Herausforderung stellt, das monumentale Werk spem in alium von Thomas Tallis mit nur zwei Stimmen zur Aufführung zu bringen. Die achtstündige Live-Performance wurde u. a. bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, in der Philharmonie Luxembourg, im Concertgebouw Amsterdam, beim Davos Festival, bei der styriarte, beim Stimmenfest Lörrach, bei den Kunstfestspielen Herrenhausen, beim Musikfest Bremen, bei der Internationalen Orgelwoche Nürnberg und beim Heidelberger Frühling aufgeführt.
Durch das Männerquartett schnittpunktvokal haben sich Zusammenarbeiten mit Künstlern wie Wolfgang Puschnig, dem Herbert Pixner Project, Marco Tamayo oder John Sass ergeben.
Mit dem Geiger Klemens Bittmann hat Ulfried Staber für den Judenburger Sommer den Liederzyklus Frauendienst nach Texten von Ulrich von Liechtenstein komponiert, der 2014 in Graz als Theaterstück aufgeführt wurde und mit dem sie 2019 beim Jazzfestival Bauzen auftraten.