zum Inhalt springenzur Navigation
Filter

Tamara Friebel

* 1975 Cohuna (Australien); lebt in Wien

Komposition

Tamara Friebel studierte Architektur am Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT) und an der Universität für angewandte Kunst Wien (Meisterklasse Zaha Hadid), Soziologie und Theologie (Universität Melbourne) sowie Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (Meisterklasse Chaya Czernowin). Ein Doktorat in Komposition an der Universität Huddersfield (bei Liza Lim) schloss sie 2013 mit einem Portfolio an Werken unter dem Titel Generative Transcriptions, an Opera of the Self ab. Seit 2014 ist sie Postdoktorandin an der Karl-Franzens-Universität Graz im Rahmen des Mathematik- und Kunstforschungsprojekts The Collaborative Mind.
Das Schaffen von Tamara Friebel umfasst Kompositionen neuer Musik, Improvisation, Live-Elektronik, aber auch Installationen, Videoarbeiten und Ausstellungen. In ihren Performances und Installationen fügt sie Alltagsgegenstände zusammen, wie z. B. eine Singer-Nähmaschine oder kleine Spielfiguren auf Seerosenblättern, die als Schnittstelle zwischen ihren Kompositionen und architektonischen Arbeiten gesehen werden können. Ihre Werke sind von ganz Handgreiflichem geprägt, verhandeln aber oftmals auch psychologische oder abstrakte Themen. Zwischen den Einflüssen strenger Notation, Improvisation und Live-Elektronik tun sich Spannungsfelder zwischen genauem Einhalten und offener Gestaltung auf, die auch das in gewissem Rahmen Unbeeinflussbare in die Musik integrieren.
Ausgewählte jüngere Arbeiten wie die Picknickkonzerte Damtschach, Of secrets, I am silence (Carinthischer Sommer 2016), Suns & Daughters (2017) und There’s no clock in the forest (2019), die Klanginstallation I Libertas, hold you little earth (Klanglicht 2016 Graz), die Fashion-Show 2017 des Labels Liniert, die Komposition/Lichtperformance Little Things Grow (Aspekte Festival Salzburg 2018), Silk Wood (Wien Modern 2018), Kärntner Lieder alt und neu (Carinthischer Sommer 2018) oder A silver birth (2020) unterstreichen die Vielfalt des Schaffens von Tamara Friebel. 2019 wurde Dance Me To My Rebirth für Cembalo solo von Maja Mijatović auf CD eingespielt (Neos).

tamarafriebel.com

Version 2020

Werke & Mitwirkungen

2020
  • Hedda

    Farbzwang(2020 UA)im fluss(2020 UA)- 10'studies in intimacy II (the deep mirror)(2020 UA)- 12'The agility of perspective nearness in a lake of being(2020 UA)- 10' (KomponistIn)THEN(2020 UA)- 7'Titel(2020 UA)- 10'
    22.11.2020 18:30, Reaktor

2017
  • An die Grenze 1-3

    Arquitecturas del limite(2005)chromatic aberration 2(2013)Codex XII(2013)Cycling(2009)Digit#2(2002–2003)Echo de Baudelaire(2011)- 6'for albert ayler(2004)- 3'Freeze Frame(2014)Guillotine(2016)in its own tempo(2013)- 6'Monólogo III(2008–2009)Notturno II(1999)Polizeitrieb(1985–1989)- 10'Scriabin-Echo(2014)Study for String Instrument #3(2011)The Dissociative Said.(2011) (KomponistIn)through a shadow darkly(2014)VAR 1.3(2009)
    18.11.2017 16:00, MuseumsQuartier Wien, Halle G

2016
  • Ensemble Kontrapunkte. Kontrapunkte Unlimited

    Absolute Time(2016 UA)- 12'bonded über einen Text von Susanne Ensthaler(2015)- 5'Gesualdo senza parole(2013 EA)- 14'Mirabilia mundi IV(2016 UA)- 10'silk wood(2015)- 10' (KomponistIn)tongue breaks(2016 UA)- 15'Vom Rausch im Schwarm III(2015–2016)- 15'
    07.11.2016 19:30, Musikverein, Gläserner Saal

2013
  • GATES | Kurzopern

    AxiBILLGate as my assholeInventurKarussellMonadologie XXIV ... The Stoned GuestSeelentoreWärme (KomponistIn)
    14.11.2013 19:30, Palais Kabelwerk, Saal 1
    15.11.2013 19:30, Palais Kabelwerk, Saal 1
    16.11.2013 19:30, Palais Kabelwerk, Saal 1
    17.11.2013 19:30, Palais Kabelwerk, Saal 1

2012
  • Wie Wir Wollen – all night long: CLUB meets AVANTGARDE

    ... I'm out of breath ... all for you(2012 UA) (KomponistIn)A Game for Two(2007 UA)Bare Branches – weltliches Requiem und Raumanordnung(2012 UA)Chiffres(2012 UA)Chiffres für Computer und fünf diskrete Kanäle( UA)diffraction courses(2012 UA)floating shadows on flatland für Saxophon, Violoncello und Kontrabass(2012)Giuliano ObiciOchred String(2008)offshore soundings 0.0.0.2( UA)Performanz für Klavier, Skulptur und Video (Visuelle Manifestation: Hannes Priesch)(2012)Quasare/Pulsare(1995–1996)- 8'Swamp für vier Musikerinnen und Filmprojektor(2010–1012)the under-side of green(1994)- 8'Verwobene Pfade – verlorene Wege(2012 UA)Virus #2(2012 UA)
    25.10.2012 19:30, Palais Kabelwerk