zum Inhalt springenzur Navigation

Christian Rombach

* 1990 in Deutschland; lebt in Basel

Assistenz Musikalische Leitung

Christian Rombach ist ein deutscher Dirigent und Schlagzeuger, der in Basel lebt und arbeitet. Als vielseitiger Interpret setzt er sich vor allem für die Aufführung von Neuer Musik und selten gespielten Werken ein. So dirigierte er 2018 die deutsche Erstaufführung von Beat Furrers a sei voce im Pierre-Boulez-Saal Berlin und arbeitete 2016 im Rahmen der Produktion Lamento des Gare du Nord Basel als Assistent Jürg Hennebergers für die Oper Luce miei traditrici von Salvatore Sciarrino. Als Dirigent trat er bei zahlreichen Festivals in Erscheinung, u. a. bei den Berliner Barocktagen in der Staatsoper Unter den Linden und den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt. Christian Rombach arbeitet mit Komponist*innen wie Georg Friedrich Haas, George Aperghis, Beat Furrer, Jürg Frey, Francesco Filidei, Simon Løffler und Carola Bauckholt zusammen. 2018 wurde er zum Dirigenten des Berner Student*innenorchesters gewählt, wo er bis Ende 2019 die musikalische Leitung innehatte. Als gefragter Kammermusiker steht er regelmäßig mit Musiker*innen wie Håkon Stene, Heinz Holliger, Matthias Würsch, Felix Renggli, Patrick Demenga, Björn Lehmann und Isabelle van Keulen auf der Bühne. 2021 wird er in der Uraufführung der Oper Poppaea von Michael Hersch beim Festival Wien Modern assistieren und sein Debut beim Grenzklang Barockorchester geben. Neben einem Lehrauftrag an der Musikschule Südschwarzwald und Stellvertretungen in Fachdidaktik an der Hochschule für Musik Basel gibt er seine Erfahrungen in neuer Musik auch im Rahmen verschiedener Vermittlungsprojekten weiter, für die er bisher mit dem Luzerner Sinfonieorchester, dem Theater Freiburg i. Br., dem Collegium Novum Zürich und der Black Forest Percussion Group zusammenarbeitete.

www.christianrombach.com