zum Inhalt springenzur Navigation
Filter

Salvatore Sciarrino

* 1947 in Palermo; lebt in Città di Castello (Italien)

Komposition

Nach ersten Auseinandersetzungen mit der Malerei begann Salvatore Sciarrino mit zwölf Jahren zu komponieren. Mit Frammento für sieben Instrumente wurde 1962 in Palermo erstmals eine Komposition von ihm aufgeführt. 1966–1969 studierte er Musikgeschichte an der Universität von Palermo und besuchte anschließend einen Kurs in elektronischer Musik an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom. Er lehrte an den Konservatorien von Mailand (1974–1983), Perugia (1983–1987) und Florenz (1987–1996) und leitete zahlreiche Meisterklassen. Zusätzlich war er 1978–1980 künstlerischer Leiter des Teatro Comunale di Bologna. Seine postserielle Musik zeichnet sich durch mikrotonale Strukturen, bewegte Klangflächen und einfache Formverläufe aus. Sciarrinos Begeisterung für die bildende Kunst schlägt sich in seinen farbassoziativen Kompositionen nieder, darunter Introduzione all’oscuro für zwölf Instrumente (1981), und knüpft immer wieder an konkrete Objekte der Kunstgeschichte an, wie das von einer illuminierten Handschrift des 6. Jahrhunderts inspirierte Streichtrio Codex purpureus (1983). Sciarrino hat sich wiederholt dem Musiktheater gewidmet, u. a. mit Azione invisibile (1982–1983/1984) oder Luci mie traditrici (1996–1998); Aufführungen seiner Werke fanden u. a. am Teatro alla Scala, Maggio Musicale Fiorentino, Teatro La Fenice Venedig, Teatro Carlo Felice Genua, Fondazione Arena di Verona, Staatsoper Stuttgart, Oper Frankfurt, Concertgebouw Amsterdam, London Symphony Orchestra, Tokyo Suntory Hall, Grand Théâtre de Genève, Opéra national de Paris und an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom statt; seine Kompositionen wurden bei Festivals weltweit aufgeführt. Über 100 CDs dokumentieren sein umfangreiches Schaffen. Er wurde u. a. mit einem dem Prix de Composition Musicale der Fondation Prince Pierre de Monaco 2003 (für Macbeth. Tre atti senza nome), Feltrinelli International Award for Music (2003), dem Musikpreis Salzburg (2006), dem «Una vita nella musica»-Preis (Venedig, 2014) sowie dem Goldenen Löwen für das Lebenswerk der Biennale di Venezia (2016) ausgezeichnet. Neben seiner kompositorischen Arbeit schreibt er auch Beiträge, Essays und Texte zu unterschiedlichen Themen und Kontexten, 1998 erschien sein Buch Le figure della musica, da Beethoven a oggi.

www.salvatoresciarrino.eu

Version 2022

Werke & Mitwirkungen

2022
  • ENSEMBLE RECHERCHE

    Lo spazio inverso(1985)- 10' (KomponistIn)
    01.11.2022 20:30, Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal

2018
  • Late night 5: Arditti Solo

    Sechs Capricci für Violine solo(1976)- 20' (KomponistIn)
    23.11.2018 21:30, Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal

2016
2015
2013
  • Eröffnung

    Giorno velato presso il lago nero(2013 EA) (KomponistIn)
    24.10.2013 19:30, Wiener Konzerthaus, Großer Saal

2010
  • Alte Schmiede III

    Siciliano per flauto e cembalo(1975) (KomponistIn)
    20.11.2010 17:00, Alte Schmiede

2009
2008
  • RSO Wien I

    Morte di Borromini(1988)- 19' (KomponistIn)
    31.10.2008 19:30, Musikverein, Großer Saal

2007
  • Barbara Lüneburg

    Sechs Capricci für Violine solo(1976)- 20' (KomponistIn)
    06.11.2007 19:30, Essl Museum

2006
  • ensemble on_line vienna

    Canzona di ringraziamento(1985) (KomponistIn)Come vengono prodotti gli incantesimi?(1985) (KomponistIn)
    12.11.2006 17:00, Alte Schmiede

2003
  • ensemble recherche

    Centauro marino(1984)- 6' (KomponistIn)Lo spazio inverso(1985)- 10' (KomponistIn)Sestetto(2003 EA)- 20' (KomponistIn)
    14.11.2003 19:30, Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal

1999
  • Irvine Arditti, Violine

    Sechs Capricci für Violine solo(1976)- 20' (KomponistIn)
    14.11.1999 19:30, Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal

  • Schlagquartett Köln

    Un fruscio lungo trent'anni(1999 UA) (KomponistIn)
    08.11.1999 19:30, Wiener Konzerthaus, Mozart-Saal

1995