zum Inhalt springenzur Navigation

Urh Mrak

lebt in Wien

Violoncello

Seinen ersten Musikunterricht erhielt Urh Mrak mit sechs Jahren und wurde im Alter von 14 Jahren am Konservatorium für Musik und Ballett Ljubljana aufgenommen, wo er vier Jahre bei Milan Hudnik studierte. 2013 studierte er ein Semester lang an der Royal Academy of Music in London; ab dem Wintersemester 2014 studierte er am Kärntner Landeskonservatorium in Klagenfurt bei Florian Berner, wo er im Juni 2017 sein erstes Diplom mit Auszeichnung absolvierte. Seit September 2017 studiert er Konzertfach an der mdw − Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (bei Bruno Weinmeister) und an der MUK (bei Bernhard Naoki Hedenborg). Daneben besuchte er regelmäßig Meisterkurse, u. a. bei Robert Nagy, Franz Bartolomey, Sebastian Bru, Torleif Thedéen, Thomas Grossenbacher, Thomas Demenga, David Gregorian, Josephine Knight, Gal Faganel, Milos Mlejnik, Andrej Petrač und vielen anderen, und nahm im August 2018 am Meisterkurs Aurora in Stockholm und im August 2019 an der Sommerakademie der Wiener Philharmoniker in Salzburg teil. Urh Mrak ist ein Cellist mit einem frischen Zugang zur Musik und mit einem großen Interesse an verschiedenen Stilen der klassischen wie auch der zeitgenössischen Musik. Er spielte Solokonzerte u. a. 2015 in London sowie 2016 in Belgien. 2016 debütierte er mit Antonín Dvořáks Cellokonzert h-moll mit dem Kärntner Sinfonieorchester in Klagenfurt und mit dem Alpen-Adria Jugendorchester in Ljubljana. Im Januar 2020 spielte er Beethovens Tripelkonzert mit dem Orchester der MUK − Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien. Neben seiner Beschäftigung als Solist tritt er auch in Kammermusikkonzerten auf. Er ist Substitut im Kärntner Sinfonieorchester und Mitglied verschiedener Projektorchester. 2012 gewann er den 2. Preis beim slowenischen Wettbewerb TEMSIG in der Solowertung.