WIEN MODERN #28 – POP.SONG.VOICE

 

Vom 5. bis zum 28. November 2015 wird das Festival WIEN MODERN in seiner 28. Ausgabe ein dichtes Netz zeitgenössischer Musik über die Stadt spannen. Die Musik der Gegenwart ist gekennzeichnet durch eine Vielfalt von Formen und Gattungen, Ausdrucks- und Erscheinungsformen. In der Annahme, dass jede Musik von kulturellen, historischen und sozialen Parametern ihrer Entstehungszeit gekennzeichnet ist, begibt sich WIEN MODERN in dieser Saison auf die Suche nach den künstlerischen Intentionen, welche die heute vorherrschenden kompositorischen Ausdrucksfelder prägen. Ganz im Zeichen von Pop.Song.Voice wird die Stimme als Instrument zum Vermittler zwischen «Meisterwerken» der Neuen Musik und der avancierten Popmusik. Nach Tanz und Film kommt es in diesem Jahr zu einer weiteren Aufnahme der Alltags- und Populär-Kultur unserer Zeit. Die Reise, mit dem Bestreben starre Grenzen zu überschreiten und zu durchbrechen, geht weiter.

Die Eröffnung von WIEN MODEN #28 am 5. November im Wiener Konzerthaus steht ganz im Zeichen des «Großmeisters» der Neuen Musik. Anlässlich des 90. Geburtstages von Pierre Boulez bringt das ORF Radio-Symphonieorchester unter der musikalischen Leitung von Cornelius Meister Pli selon pli zum Erklingen. Bereits die Aufführung dieser Meilensteinkomposition des 20. Jahrhunderts verdeutlicht in fünf Sätzen verschiedene Lösungen für den Umgang mit Musik und Sprache in der Musik der Gegenwart. Aber bereits das Programm des Eröffnungswochenendes entführt in eine ungewohnt unterhaltsame Klangwelt des Hier und Jetzt.

Rückblick


Ciné-concert. Ensemble 2e2m © Markus Sepperer

Alle bisherigen Projekte von WIEN MODERN finden Sie im Archiv, Fotos der letzten Festivals finden Sie in den Bildergalerien.

Newsletter